Schiffsprüfung Vierwaldstättersee

Mit der Schiffsprüfung Vierwaldstättersee zum Kapitän

Ob Sie mit dem Motor- oder Segelboot auf dem Vierwaldstättersee unterwegs sind: Nichts entspannt mehr als ruhige Stunden auf dem Wasser. Um jedoch Ihr eigener Kapitän zu sein, benötigen Sie eine Schiffsprüfung für den Vierwaldstättersee. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu den Voraussetzungen und zum genauen Ablauf.

Wann ist eine Schiffsprüfung für den Vierwaldstättersee erforderlich?

Besitzen Sie ein Motorboot mit mehr als 6 kW und möchten mit diesem auf einem schweizerischen Gewässer fahren, benötigen Sie den Motorbootführerausweis Kategorie A. Nur für Fahrten über den Bodensee ist bereits ab 4,4 kW ein entsprechender Bootsführerschein Voraussetzung.

Lenken Sie in Zukunft ein Fahrgastschiff, ist dies nur mit einem Bootsführerschein der Kategorie B möglich. Segelschiffe mit einer Segelfläche von mehr als 15 m² (Bodensee 12 m²) manövrieren Sie auf schweizerischen Gewässern mit der Kategorie D.

– Mindestalter Kategorie D – Segelschiff: 14 Jahre
– Mindestalter Kategorie A – Motorboot: 18 Jahre und B – Fahrgastschiff: 21 Jahre

Vom Gesuch bis zur Schiffsprüfung Vierwaldstättersee

Der erste Schritt zur Schiffsprüfung am Vierwaldstättersee führt Sie zum Schifffahrtsamt Ihres Wohnkantons. Hier stellen Sie ein Gesuch zur Erteilung eines Bootsführerausweises. Auf der Website des für Sie zuständigen Schifffahrtsamtes finden Sie das erforderliche Formular.

Füllen Sie das Formular aus und fügen Sie folgende Unterlagen bei:

  • aktueller Sehtest, der nicht älter als 24 Monate ist (nur vom autorisierten Optiker oder Augenarzt!)
  • Passfoto in Farbe
  • Kopie Ihrer Niederlassungsbewilligung
  • ärztliches Zeugnis, sofern Sie älter als 65 Jahre sind

Das vom Schifffahrtsamt bewilligte Gesuch ist zwei Jahre gültig und muss vor jeder Prüfung vorgelegt werden.

Theoretische und praktische Prüfung

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Schiffsprüfung auf dem Vierwaldstättersee ist die theoretische und praktische Prüfung.

Die theoretischen Inhalte für die Theorieprüfung der Kategorien A und D sind identisch. Das erforderliche Wissen eignen Sie sich im Selbststudium an, indem Sie über die Website des Strassenverkehrsamtes
https://www.vsz.ch/schifffahrt/schiffsfuehrerzulassung/erteilungsgesuch/
(https://stva.zh.ch/internet/sicherheitsdirektion/stva/de/StVAsf/SFfuehrer.html) das umfangreiche Theorie-Set bestellen. Alternativ fragen Sie die Spezialisten Ihrer Bootsschule nach

Erst die theoretische, dann die praktische Prüfung

Die bestandene theoretische Prüfung ist 24 Monate lang gültig und die Voraussetzung für Ihre Anmeldung zur praktischen Schiffsprüfung auf dem Vierwaldstättersee. Informieren Sie sich in Ihrer Bootsschule in Luzern oder bei Ihrem Schifffahrtsamt über die für die Vorbereitung erforderlichen Lernunterlagen.

So bietet beispielsweise das Strassenverkehrsamt (https://stva.zh.ch/internet/sicherheitsdirektion/stva/de/StVAsf/SFfuehrer.html) für den Kanton Zürich diese Unterlagen über die Website an. Alternativ beziehen Sie die Lernunterlagen direkt beim Schifffahrtsamt oder Sie nutzen die Angebote privater Anbieter. Fragen Sie die Experten Ihrer Bootsschule in Luzern.

Für die theoretische vereinbaren Sie einen Prüfungstermin beim Schifffahrtsamt, wobei Sie saisonabhängig mit längeren Wartezeiten rechnen sollten. Am Prüfungstag beantworten Sie in maximal 50 Minuten auf dem PC 60 Fragen eines Multiple Choice-Test.

empfehlenswerten Unterlagen.

Nachdem Sie sich gut vorbereitet haben, melden Sie sich beim Schifffahrtsamt zur theoretischen Schiffsprüfung am Vierwaldstätter an. Für die auf dem PC abgelegte Prüfung generiert die Prüfungssoftware aus 500 Fragen einen Multiple-Choice-Fragebogen mit 60 Fragen, die Sie innerhalb von 50 Minuten beantworten. Die bestandene Prüfung ist 24 Monate gültig.

Nach der erfolgreichen theoretischen Prüfung und 15 bis 25 Fahrstunden mit dem ausgewählten Bootstyp absolvieren Sie die praktische Prüfung. Hier werden die verschiedensten Kenntnisse wie Knotenkunde, Boots-Fachausdrücke, verschiedenste Manöver oder das Verhalten im Notfall abgefragt.

Klären Sie mit Ihrer Bootsschule ab, wer für die Anmeldung zu den Prüfungsterminen verantwortlich ist und wie die detaillierte theoretische und praktische Vorbereitung abläuft. Viele Bootsschulen übernehmen auf jeden Fall die Anmeldung zur praktischen Prüfung.